E-Mails kommen nicht an? Ein Erklärungsversuch

geschrieben am 19.11.2015
Schlagwörter: , , , , ,

E-Mails kommen nicht an - Abstraktes Bild Den Begriff Spam lernt jeder zwangsläufig kennen, der einen E-Mail Account hat – meist leider eher früher denn später. Gerade wer seine E-Mail-Adresse leichtfertig verwendet und in gutem Glauben auf dubiosen Webseiten angibt, kriegt die unschöne Konsequenz häufig nur wenig später in Form von Duzenden Werbe-E-Mails zu spüren.

Im Kampf gegen Spammer müssen Mail-Provider zu drastischen Schritten greifen. Das gröbste Mittel ist das Blacklisting der IP-Adressen von Mail-Servern oder sogar ganzer IP-Bereiche. Zynisch aber wahr: So kann man im Kampf gegen Spam-Mail-Versender zum doppelten Opfer werden: Als Empfänger von Spam und als Kollateralschaden bei IP-Sperren.

E-Mails kommen nicht an – daran kanns liegen

Wer versendet eigentlich tagtäglich die unzähligen nervigen E-Mails, die einem entweder ein Leben in Saus und Braus, unvergleichliches Liebesglück oder unglaublich gute Deals versprechen? In aller Regel sind dies Computer, die mit Malware infiziert sind und die Befehle zum Spamming von Spammern erhalten. Von diesen sogenannten Bots gibt es weltweit viele Tausend und über jeden einzelnen Bot kann ein Spammer wiederum viele Tausend Werbe-E-Mails verschicken. Natürlich unbemerkt von den eigentlichen Besitzern. Auch gehakte E-Mail-Accounts können und werden reichlich zum Spamming missbraucht.

Die Sperrung von IP-Adressen ist normalerweise die Ultima Ratio im Kampf gegen die Mail-Flut. Die erste Abwehrfront gegen massenhafte Werbe-Mails sind die E-Mail-Filter der individuellen E-Mail-Konten. Wenn es einem Mail-Provider aber zu bunt wird, dann kann dieser die IP-Adresse oder ganze IP-Bereiche von spammenden Mail-Servern sperren. Technisch funktioniert das so, dass die Adresse des Spammers auf einer Blacklist, also auf einer Negativliste, landet. Wenn dies der Fall ist, dann wird jede E-Mail, die von einer solchen IP-Adresse versendet wird, direkt verworfen. Anders ausgedrückt: E-Mails kommen nicht an, weil eine Durchstellung in das E-Mail-Konto des Empfängers gar nicht erst stattfindet.

Wenn man nun das Unglück hat, dass ein geblockter Mail-Server unter der gleichen IP-Adresse wie der eigene Mail-Server zu Hause ist (dies kann vorkommen, wenn sie auf dem gleichen Hardware-Server gehostet werden), dann werden die eigenen outgoing E-Mails – unabhängig von Ihrem Inhalt – ebenso als Spam behandelt. Ergo: Die E-Mails erreichen den Empfänger gar nicht erst – weder in seiner Inbox noch im Spam-Folder. Wie bei einem Brief, der auf halber Strecke verloren geht, kriegt der Empfänger also gar nicht mit, dass überhaupt eine E-Mail an ihn versendet wurde. Es gilt: Mitgehangen, mitgefangen.

Als betroffener Absender und Empfänger merkt man davon erstmal nichts. Vermutlich wird man erst nach wiederholt verloren gegangenen E-Mails auf den Verdacht kommen, dass ein serverseitiges, technisches Problem vorliegt. Bis dahin wird man wohl eher vermuten, dass ein eingesetzer Mail-Client „muckt“ oder der Empfänger seine E-Mails unaufmerksam liest.

  • Google+
  • RSS Feed
  • YouTube

Bin ich betroffen?

Um zu prüfen, ob eine Sperre vorliegt, bietet sich diese Seite an:

http://www.blacklistalert.org

Auf dieser Seite lässt sich überprüfen, ob eine bestimmte IP-Adresse oder eine URL auf einer Blacklist geführt wird. Bei der Suche nach einer URL wird diese automatisch aufgelöst, sprich nach der IP-Adresse hinter der URL wird gesucht.

Screenshot Ergebnis Blacklistalert.org

Wenn man die Seite aufruft, ist die eigene öffentliche IP-Adresse bereits im Suchfeld eingetragen. Tragen Sie die IP-Adresse Ihres Mail-Servers ein und drücken Sie ‚Enter‘ oder klicken Sie „check“. Sie erhalten eine Ergebnisliste, in der hinter jedem Anbieter einer öffentlichen E-Mail-Blacklist der Status der IP-Adresse angezeigt wird. Steht bei einer Liste „listed“, dann ist die IP-Adresse gemäß dieser „schwarzen Liste“ geblockt.

Wenn Sie nun auf dieser Seite nach der IP-Adresse Ihres Mail-Servers oder irgendeiner anderen IP-Adresse gesucht haben, dann kann es gut vorkommen, dass die eine oder andere Liste die IP tatsächlich listet. Dies ist nicht weiter tragisch, so lange Sie keine Beeinträchtigung Ihrer E-Mails bemerken (siehe Abbildung; die IP-Adresse 82.165.230.17, nach der gesucht wurde, ist die von WEB.de). Handlungsbedarf besteht meist erst dann, wenn die Mail-Server-IP in zahlreichen Listen steht.

Was tun, wenn ich betroffen bin?

Was tun, wenn Sie doch eine Beeinträchtigung spüren? Die gute Nachricht ist: Bei vielen Listen wird der Eintrag automatisch nach einigen Tagen wieder gelöscht. Bei anderen können Sie über die Webseite der Blacklist eine Freischaltung beantragen (z.B. bei dnsbl.sorbs.net). Die schlechte Nachricht: Leider funktioniert dies nicht bei allen Listen. Hier hilft es nur, den Hoster des eigenen E-Mail Servers anzusprechen.

Die Gefahr, dass seriöse Mail Server-Betreiber Opfer einer IP-Sperre werden, ist übrigens praktisch auf Betreiber eigener Mail-Server begrenzt. Zwar können Gmail, GMX und Co. individuelle Konten sperren und tun dies auch bei Fehlverhalten des Nutzers regelmäßig. Dass E-Mails aus einem Gmail- oder GMX-Konto aufgrund einer IP-Sperre nicht zugestellt werden, kann man de facto ausschließen. Diese Anbieter achten nämlich selbst sehr sorgfältig drauf, dass über Ihre Server nicht gespammt wird und dass, falls Ihre Server doch mal auf einer Blacklist landen sollten, sie dort schnellstmöglich wieder runter kommen.

„E-Mails kommen nicht an?“ In den wenigsten Fällen ist eine IP-Sperre der Grund. Aber wenn doch, dann hilft es, darüber Bescheid zu wissen. Dann kann man die Suche auf der eigenen Seite deutlich abkürzen.


Kommentar schreiben

Kommentar



« | »

Unser angebotener PC Service

Gerade in der Ära 2.0 ist es für manch einen ziemlich kompliziert, sich mit der medialen Welt auseinanderzusetzen. Eben aus diesem Grund hat es sich ionas zur Aufgabe gemacht, den Hilfesuchenden ein Ansprechpartner zu sein. Mit unserem kompetenten und fachmännischen PC Service können wir Ihnen jedes Problem lösen.

Mit dem PC Service des Unternehmens ionas setzen wir neue Maßstäbe und bieten schnelle Computerhilfe. Eine wichtige Komponente unserer Firmenphilosophie ist ein erstklassiger Dienst am Kunden. Mit Freundlichkeit und Kompetenz lösen wir Ihr PC-Problem. Es ist uns wichtig, dass Sie unserem Expertenteam Vertrauen schenken, damit wir bestmöglich mit Ihnen zusammenarbeiten können. Bei uns haben Sie immer einen erfahrenen Ansprechpartner und können so von dem besten PC Service Deutschlands profitieren.

Zudem bieten wir Ihnen regelmäßige Computerinspektionen, um möglichen Problemen und auftretenden Sicherheitslücken vorzubeugen. Mit unserem PC Service checken wir Ihr Betriebssystem und die dazugehörigen wichtigsten Programme, die oft Anwendungen finden, auf mögliche Schwachstellen und beugen potentiellen Angriffen vor. Außerdem ist das Thema Datensicherung eine wichtige Komponente in unserem PC-Service, damit wichtige Daten nicht verloren gehen.

Der PC Service von ionas ist für Jedermann gedacht. Ob Sie nun als Gesellschaft, Privatperson, Organisation oder als Freiberufler einen Online-Assistenten benötigen - ionas ist für Sie da. Wenn Sie regelmäßige Hilfestellung am Computer in Betracht ziehen und einen Experten an Ihrer Seite zu schätzen wissen, dann haben Sie mit uns genau den richtigen Ansprechpartner.

Auch eine PC Fernwartung ist kein Problem

Es ist uns sehr verständlich, dass ein Hausbesuch oft unangenehm und befremdlich ist. Wer wenig Zeit hat und schnell eine Lösung wünscht, macht keine Termine zur Wartung, sondern möchte sofortige Unterstützung erhalten. Durch Fernwartung können wir unmittelbare Hilfestellung leisten und uns dem Problem widmen, als seien wir vor Ort. Durch einen einfachen Anruf bei ionas können Sie direkt mit unseren Experten sprechen. Sie schildern Ihr Problem, unser Online Assistent schaltet sich in Ihr System per PC Fernwartung ein und kann Ihnen prompt unter die Arme greifen. Schnell, einfach und günstig können Sie von dem Wissen und der Erfahrung unserer Experten profitieren.

Die Zeiten, in denen der PC abgebaut und zu dem nächsten Computerladen um die Ecke gebracht werden musste, sind endlich vorbei. Sie haben sich eine Menge Arbeit erspart und können so kostengünstig wie nie zuvor, mit einer PC Fernwartung Ihren Computer reparieren lassen. Die PC Fernwartung unseres Online Assistenten Teams ist zudem sehr transparent, da Sie jeden Arbeitsschritt genau mitverfolgen können. So wird Vertrauen geschaffen!

Die Computerhilfe von ionas ist erstklassig

Eine professionelle Computerhilfe bei einem Fachmann ist in der Regel sehr teuer. Vor allem wenn man einen Notfall hat und schnelle Unterstützung benötigt, kann die Rechnung exorbitant werden. Mit ionas erhalten Sie schnellstmögliche Computerhilfe zu einem fairen Preis. Auch am Wochenende lassen wir Sie nicht im Stich.

Häufig bekommen wir es mit, dass Laien sich aus Kostengründen keinen erfahrenen Ansprechpartner suchen, sondern ihre Probleme selbst in die Hand nehmen wollen. In der Regel geht dies nicht gut, sodass man lieber gleich eine professionelle Computerhilfe in Anspruch genommen hätte. Genau hier wollen wir Ihnen Probleme ersparen und von Anfang an eine günstige und effektive Computerhilfe anbieten.

Sollten Sie sich aktuell Problemen ausgesetzt sehen, sollten Sie nicht zögern und sofort den Kontakt zu ionas suchen. Unsere freundlichen und professionellen Online Assistenten freuen sich auf Ihren Anruf und werden Ihnen eine schnelle und zielgerichtete Computerhilfe anbieten.

Weitere Themen: IT Support, PC Beratung